Verein für Höhlenkunde in München e.V.

eseleck gameover  

Am Freitag war ich mal ganz ohne höhligen Anlaß Richtung Rhein unterwegs. Als Platz für eine erste Pause bot sich Mühlhausen im Täle an, statt sich mit Bullies und Rasern den Drackensteiner Hang runterzuquälen könnte man doch gemütlich über die Eselhöfe am Todi vorbei zum Eseleck rollen und eine Forelle genießen.

Dachte ich. Aus der Forelle wurde nichts. Das Wirtshaus zum Eseleck hat zu. Dauerhaft.

Ich traf vor dem Haus zufällig Seibold Junior, der mir die Lage ein wenig erklärte: Die Dauerbaustelle vor der Tür habe sie zu dem Schritt gezwungen - das verstehe ich, bei permanentem Baulärm und Null Parkmöglichkeiten setzt sich keiner mehr in den Biergarten. Ist der Gemeinde nicht klar, daß das Eseleck und seine hervorragenden Forellen für viele die Hauptattraktion des Ortes sind - äh - waren? Vielleicht doch... Und was genau die Baustelle dort erreichen soll, was nicht auch in einem Monat erledigt werden könnte, ist mir trotz locker 8 Besuchen in dieser Zeit noch schleierhaft.

Für Interessenten des Todsburger Schachtes wird jedenfalls der geregelte Besuch an Wochenenden in Zukunft ein wenig erschwert (man muß gegnüber vom Autobahnanschluß nochmal ein wenig den Hang rauf), lang gab es keine Ersatzregelung, inzwischen ist das Hotel Höhenblick(Obere Sommerbergstrasse 10, 73347 Mühlhausen im Täle, 07335-96990-0, 07:00-23:00) der Ansprechpartner für Wochenenden.

Forellenliebhaber können immerhin noch Fische im Direktverkauf erwerben, auch geräuchert, so habe ich Herrn Seibold jedenfalls verstanden.

Die auch hier im Kalender annoncierte Tour der HFG Karlsruhe am Sonntag war gut besucht, es wurde ausgiebig alles angeschaut. Eckart und ich sind uns aber einig: Nächstes Mal wieder mit mehreren eingebauten Alternativwegen und der Möglichkeit, Rundgänge daraus zu machen.