Verein für Höhlenkunde in München e.V.

20.10.2016 Christian Brack:

Beim Pressetermin zur Ausstellung auf dem Wendelstein bezeichnete Umweltministerin Ulrike Scharf das Projekt "Leben im Dunkel" als großen Gewinn für den Erhalt der Artenvielfalt.

Präsentiert wurden auf dem Wendelstein die Ergebnisse der über ein Jahr sich hinziehenden Forschungen von Spezialisten in sieben Höhlen der bayerischen Alpen. Zunächst wurden den geladenen Personen die Ergebnisse quasi "bildhaft" durch Peter Hofmann in der Wendelsteinhöhle bei einer Kurzführung näher gebracht.

Danach erfolgte nach der Einführung in die Ausstellung "Leben im Dunkel" durch Bärbel Vogel (Vorsitzende des VdHK) das Grußwort von Ulrike Scharf, die sich sehr lobend über das Projekt äußerte und unter anderem betonte, daß die Projektförderung mit € 40.000,-- sehr gut angelegtes Geld sei.

Dann kam die computergestützte Präsentation mit wenigen, aber sehr aussagefähigen Powerpoint-Darstellungen durch Stefan Zaenker (biospeläologischer Beauftragter des VdHK). Insgesamt ist festzuhalten, daß diese Veranstaltung ein in wissenschaftlicher Hinsicht hervorragendes Ergebnis präsentiert hat. Hervorzuheben sind mehrere Erstnachweise von Höhlentieren in Deutschland und der Nachweis eines Höhlentieres, das die Fachwelt bereits als "ausgestorben" bezeichnet hatte. Zum Inhalt dieser Veranstaltung soll noch eine Dokumentation veröffentlicht werden.