Verein für Höhlenkunde in München e.V.

Steinernes Meer 2014

Forschungswoche des VHM im "Unsünnigen Winkl" - Kuhscheib

vom Fr. 08-08 bis zum Mo. 18-08-2014 (Bericht: Toni Müller)

beteiligt: Elisabeth Zahner / Toni Müller / Johannes Paul / Wolfgang Mulde

zeitweise / Gäste: Paul Gerstetter / Benjamin Gerstetter / Leona Lober

Das diesjährige Forscherlager (FoLa) war in erster Linie vom Wetter sowie den enormen Schleppereien bestimmt gewesen. Es hatte fast durchgängig übel geregnet, buchstäblich die ganze Woche über.

Beginnen wir mit den Schleppereien.

Der Anreisetag begann damit, daß Leona und Wolfgang vorausgehend in der Röthwand mit der Stafetten-Schlepperei ihrer Ausrüstung, sowie mit einer kompletten Solaranlage mitsamt zwei 12-V-Batterien und Ladeschienen für Bohrakkus und Stirnlampen bzw. Händys begonnen hatten. Toni, Elisabeth und Johannes schlossen in der Röthwand auf - fädelten sich sogleich in der Schlepperstafette ein. Als sich die Tageszeit verflüchtigt hatte, da mußte an der Oberkante nahe des Röthwasserfalls biwakiert werden.

Dafür war die Stafette am folgenden Mittag bis zur Wasseralm geschafft. Pause. Anschließend wurde die Stafette vorläufig bis zum Abend weitergeführt. (...bis zur Weggabelung zum UWi) Zurück zur Wasseralm. Kleines Treffen mit der Echogruppe von G.Ronge am Abend. Draußen: Donnergrollen sodaß die Hütte buchstäblich erbebte. Gewitter mit Platzregen. Übernachtung auf der Wasseralm.

Es folgten weitere zwei Tage Schleppereien - nun zusätzlich mit unserer Pfingstladung. Alles bei ständigem Regen bis zur Kuhscheib. Aufbau des Lagers 'überlaufend', während immer noch geschleppt wird. Endlich war alles oben vor Ort. Die Leona muß ins Tal absteigen und zur Arbeit. Tschau!!

Trotz des anhaltend schlechten Wetters wurde im näheren Umfeld einiger Kleinkram angeforscht und eingemessen. Leider stand vorerst kein DistoX für Vermessungen zur Verfügung. Das ausgesprochen schlechte Wetter hielt sich weiterhin mit etwas 'lähmender' Wirkung. Händykontakt mit Paul - er will am Samstag zusammen mit seinen Sohn zur Wasseralm aufsteigen. So gehen wir ihm am Freitag bis zur Wasseralm zum warmen Ofen entgegen und um meinen Geburtstag zu feiern. Die Wirtsleute spendieren zwei Runden Nußschnaps....

Am Samstag mit aufgeteiltem Gepäck steigen wir alle zusammen bei strömendem Regen auf zur Kuhscheib.

Endlich reißt es nach all dem strömenden Regen am Vormittag des Sonntag etwas auf. Alle wollen raus ins offene Gelände. Niemanden zieht es in nasse, gatschigverlehmte Löcher. Also: Aufstieg zu sechst an der >Höhle am Ziegensteig< vorbei und weiter zur 'Schichtfugenquelle' oberhalb. Das Wetter hält. Es geht folglich durch die Blockwüstenei der Gamsscheib weiter, bis zur Gamstraverse mit fantastischem Blick runter in unser langjähriges Arbeitsgebiet des VHM in den "Unsünnigen Winkl"! Pause mit Brotzeit und süßen Riegeln. Unter unseren Füßen: Eine langwierige Generationen-Arbeit für aktive HöFo's! Abstieg über den hinteren Teil des Kares um eine tiefe Muldensenke herum.

Zurück zum Kuhscheibbiwak. Wegen dem anhaltenden Sauwetter wird das Forscherlager erst am Montag 18-08-14 abgebaut.

Abschied. Eine erlebnisreiche Forschungswoche des VHM ging zu Ende!

Elisabeth und Toni wandern mit großen Rucksäcken etwas spät am Tag noch im dichtesten Nebel zu einer weiteren Forschungswoche rüber zum "Leiterkopf-Biwak" der Nürnberger / Bamberger und einigen Münchnern vom VHM. Ankunft unmittelbar vor der Finsternis, zu einer Zeit als es bereits ringsum blitzt und donnert. Gewitter im Anmarsch! Was sind wir doch froh! Großes Glück gehabt!

Soviel zur Forschungswoche des VHM im "Unsünnigen Winkl" auf der Kuhscheib!

Bericht und Fotos: TONI (09.09.14)

 

(....siehe dazu auch: DER SCHLAZ Nr. 122 des VHM)