Verein für Höhlenkunde in München e.V.

Üben des Unterwassertransports von Tonnen

In guter HFS-Tradition wird das Format Tauchübung für Höhlenforscher auch beim VHM weitergeführt. Somit fand am Freitag 12.7.2019 ein Workshop mit Focusthema ‚Materialtransport unter Wasser‘ statt. Um 15:00 trafen sich Patrick, Thomas, Mathias, Marc und Stefan in Allmannshausen und nachdem auf 2 Fahrzeuge konsolidiert war, wurde unten erstmal der theoretische Teil abgehandelt. Stefan hatte dazu Trockenröhren, Säcke und Transportonnen mitgebracht. Alle haben verschiedene Eigenschaften und somit Vor- und Nachteile.

Als alle ihre Ausrüstung zusammengebaut hatten und ein lehrbuchmäßiger pre-dive check durchgeführt worden war, verlegte Mathias mit Stefans Hilfe einen ca. 200m langen Leinenparcours in bis zu 11m Tiefe. Als stabile Befestigungspunkte wurden Bleigewichte benutzt. Währenddessen nutzten Thomas, Marc und Patrick die Zeit und tarierten die Trockenröhren und Tonnen. Wieder vereint wurden zwei 2er Teams gebildet die kurz nacheinander abtauchten, der Leine folgend die jeweilige Nutzlast transportierten und unterwegs mehrmals tauschten, so dass jeder alles mal ausprobieren konnte. Marc war mit der Actioncam am Helm nicht explizit Teil eines Teams, sondern dokumentierte und nahm hier und da mal ein Trumm zum testen ein paar Meter mit. Durch die Gewitter der letzten Tage war der Flachbereich ordentlich aufgewühlt so dass streckenweise echtes Höhlenfeeling mit nahe Nullsicht aufkam und die Leine fast durchgehend in der Hand geführt wurde. Nach einer kurzen Oberflächenpause mit Besprechung wurden die Partner durchgetauscht und Nutzlasten neu verteilt. Mathias wollte mit Patrick unbedingt die Blind-Maske testen und somit komplett ohne Sicht den Parcours bewältigen, Am Ende räumten Marc und Stefan Leine und Blei wieder auf. 

In Aufkirchen im Biergarten wurde dann noch bei einem Kaltgetränk ausführlich der soziale Aspekt des Höhlentauchens ausgelebt und Ideen für die nächste Tauchübung gesammelt.

Stefan Gaar
Huchenstr36a
81825 München