Verein für Höhlenkunde in München e.V.

Anfahrt ins französische Jura

Frankreich Jura, Mittwoch 11.2.

phoca thumb l Gite Bolandoz02

Mittagessen ist wichtig, Robert verspätete sich deshalb um eine halbe Stunde. Ich hielt es nicht bis zum Essen in der Arbeit aus, so wartete ich schon eine gute Zeit daheim. Kurzentschlossen nutzten wir dann auch noch die Möglichkeit bei Fritzi drei Seile und einen Schlaz einzukaufen. Von Sorge getrieben rief uns schließlich Stefan Bunk an, ob wir ihn vergessen hätten. Mit zwei Stunden Verspätung, endlich gegen 15 Uhr verließen wir zu dritt München.

Später an der Schweizer Grenze, folgender Dialog, alles im liebenswertesten und freundlichsten Schwytzer Dütsch:

"Härr Heeiinig, Sie haben nooch eine Reechnung mit uns ooffen."
"Ein Strafzettel? Wann, wieso? Muß ich das bezahlen?"
"Nein, Sie müüssen daas niicht bezaahlen."
"Dann muß ich aber ausreisen?"
"Nein, Sie dürfen weiiterfahren und sogaar eiinreisen. Dann schreiiben wir Sie und das Faahrzeug zur Faahndung aus. Es ist für Sie siicherlich der bequeemere Weg jetzt zu bezaahlen."

Mit der Empfehlung, in Zukunft bei Umzügen Nachsendeaufträge zu stellen, fuhren wir mit einer zusätzlichen Stunde Verspätung weiter und kamen gegen 22 Uhr, statt um 19 Uhr, in der Gîte Bolandoz bei leichtem Schneefall an. Letztendlich war die Zeit unserer Ankunft jedoch egal, heute war nur noch Bett angesagt.