Verein für Höhlenkunde in München e.V.

Zuschriften/ e-mails etc. zu diesem Thema werden so schnell wie möglich hier veröffentlicht!

Dolfi Triller (27.05.04):

Als Mitautor kann man meine Meinung nun als 'befangen' abwerten, aber ich möchte sie trotzdem hier präsentieren:
Nach kurzem Durchblättern und gelegentlichem "Anlesen" war ich von der Vielseitigkeit der 'Höhlengeschichte' einfach begeistert! Eine derart umfassende und durch die Vielzahl der Autoren auch abwechslungsreiche Veröffentlichung über Stand und jüngste Geschichte der nordalpinen Höhlenforschung erscheint mir einzigartig.
Natürlich kann man die sehr unterschiedliche und willkürliche Wichtung der Themen kritisieren oder den Preis für Nicht-VHM-Mitglieder, irgendwas zum Meckern kann jeder (auch ich) finden. Kurzum es ist mir völlig unverständlich, dass zumindest nicht alle in Aschau anwesenden VHM-Mitglieder dieses Buch zum VHM-Sonderpreis sofort gekauft haben.

Ulrike Munniger (07.07.04):

Liebe Höfos! Nach der Tagung war das Buch wochenlang meine liebste und spannendste Bettlektüre! Unglaublich, was sich in den letzten Jahren alles getan hat und welche Unmengen von Erkenntnissen sich angesammelt haben (und was wir - Willi und ich - alles versäumt haben!)
Einziger Nachteil: Die Ausmaße des Bandes, da zur Bettlektüre eher ungeeignet ...
Eure Ulli (Munninger)

Dr. H. Krumm (25.11.04):

Höhlen der bayerischen Alpen „50 Jahre Forschungsgeschichte“ durch den „Verein für Höhlenkunde in München e.V.“ Die sog. „Münchner Höhlengeschichte II“ gibt auf 433 großformatigen Seiten einen Überblick und Einblick in 50 Jahre Tätigkeit des „Vereins für Höhlenkunde in München e.V“. Das Werk erschien 2004 als Fortsetzung und Erweiterung des Vorgängers vom Mai 1982, aus dem aber hier, ebenso wie aus den beiden Bänden über das Estergebirge und das Gottesacker-plateau (Allgäu), nur Weniges Eingang fand, sodass Interessierte einen profunden und vollständigen Überblick über den aktuellen Kenntnis- und Erforschungsstand der Höhlen-kunde im Arbeitsgebiet des Vereines, den bayerischen Kalkalpen zwischen Bodensee und Berchtesgaden, erhalten. Das Buch ist übersichtlich aufgegliedert nach Gebirgsgruppen, ansprechend versehen mit vielen Abbildungen und Literaturhinweisen. Die Abschnitte über über anthropospeläologische Untersuchungen um das untere Inntal, über Erdstall-Forschung, Höhlen- und Karstschutz, Höhlenrettung (im Auftrag und in Zusammenarbeit mit der Bergwacht) sowie technische Hilfsmittel und außereuropäische Höhlenforschung verdienen besonders genannt zu werden, weil sie den weiten Bogen aufzeigen, in dem die engagierten und begeisterungsfähigen Mitglieder ihre Aufgaben sehen. Die lebendig geschriebenen Beiträge künden zudem von ihrem ausgeprägten Gemeinschaftsgefühl. Hinweise auf das Höhlenmuseum in Frasdorf, auf erlebnispädagogische Aktivitäten, ferner ein Fachlexikon sowie Verzeichnisse der beinhaltenen Pläne und Höhlen runden den sehr gut gelungenen Band ab, sodass auch interessierte Neuanfänger hier „einsteigen“ können.
Anmerkung: Der Autor ist Geologe und lehrte lange Jahre an der Universität Frankfurt

Professor R. Finsterwalder / TU-München (03.12.04):

Vor 50 Jahren hat sich eine Untergruppe des Salzburger Höhlenvereins selbständig gemacht und in München einen eigenen Verein für Höhlenkunde (VHM) gegründet, mit dem Ziel der Erforschung der Höhlen im bayerischen Alpenbereich. Aus Anlass dieses Jubiläums ist eine umfangreiche Festschrift erschienen, die die Leistungen des Vereins vor allem in den letzten 25 Jahren schildert. Von insgesamt 27 Autoren werden auf über 400 Seiten Arbeitsgebiete und Forschungsunternehmungen des Vereins vorgestellt. Der weite Bogen umspannt die Vereinsgeschichte, das Höhlenkataster, die Aktivitäten in den verschiedenen Gebirgsgruppen des engeren Arbeitsgebietes, aber auch in außereuropäischen Ländern, die Anthropospeläologie (u.a. auch Erdstall-Forschung) sowie die neueste Entwicklung in der Technik der Höhlenforschung. Eigene Kapitel sind ferner der Höhlenrettung in Zusammenarbeit von VHM und der Bergwacht, dem heute besonders aktuellen Höhlenschutz sowie dem vom VHM weitgehend gestalteten Höhlenmuseum in Frasdorf gewidmet. Der Jubiliäumsband ist bestens ausgestattet mit Bildern und zahlreichen Höhlenplänen. Er stellt eine stolze Leistungsbilanz des Vereins dar, gibt aber auch den Höhlenliebhabern außerhalb des Vereins viele wertvolle Hinweise und Anregungen.

Meinung eines Lesers aus Landshut (Januar 2009):

Fantastisch !!! Zu diesem Verein möchte ich kommen, kein Witz !