Verein für Höhlenkunde in München e.V.


(Foto: Werner Zagler)

Am Montag Vormittag am 7. April 2014 gab es einen Rettungsalarm für die Frickenhöhle. Die Münchener Höhlenrettung war mit der Tauchrettung und mehreren Helfern vor Ort. Zunächst wurde vermutet, daß drei Personen durch einen voll gelaufenen Siphon eingeschlossen seien. Allerdings gibt es drei verschiedene Eingangssiphons die in Frage kamen.

Der Höhlenrettungstaucher entdeckte schließlich einen eingeschlossenen Höhlenbegeher der alleine unterwegs war hinter dem "Schlüsselsiphon". Durch teilweises Abpumpen des Siphons und mit Hilfe des Tauchers konnte der Eingeschlossene befreit werden.

Da am Höhleneingang zwei Paar Schuhe standen mußten die Retter dann noch abklären ob sich noch weitere Personen in der Höhle befanden. Mit Hilfe von Fotos die andere Höhlenforscher im November 2013 gemacht hatten konnte schließlich belegt werden, daß die fraglichen Schuhe schon sehr lange da standen. Somit eine vorbildliche Aktion und ein gutes Ende für alle Beteiligten.


(Foto: Werner Zagler)

Und so berichteten BR-online , merkur-online und bergwacht-bayern.de