Verein für Höhlenkunde in München e.V.

Am letzten Samstag 6.5.2017 trafen sich über den Daumen gepeilt ca. 19 Personen, hauptsächlich des VHM mitsamt Gästen im Klettergarten >Gleißental< nahe bei Deisenhofen um beim traditionellen kleinen (...und 'genehmigten'!) Grillfest, an den Konglomeratwänden ein wenig zu üben. Dafür wurden von unseren Rettungsleuten mehrere Seile im Doppelpack nebeneinander ausgehängt. Das hat sich besonders bewährt, weil der jeweilige erfahrenere Begleiter - auf gleicher Höhe am Nebenseil mitziehen kann, um direkten Kontakt halten zu können. Bei echten Neulingen und besonders den Kindern ist dies enorm wichtig! Zusätzlich wurde noch die allseits hochbeliebte Seilbahn gespannt. Da kam dann bald der begleitende Service kaum mehr nach.

Und, das Beste: Als vor Mittag langsam der feuchte Tau aus dem Nagelfluh ausgedampft war, da setzte sich edler Sonnenschein durch. Es durfte unbeschwert gefeiert werden. Fast so, wie es früher mal Standart war: (....siehe SCHLAZ Nr. 15 / Juli 1975 / Seite 15)

Der Grundton war einfach ein fröhliches Fest, welches durchaus von den fünf anwesenden Kindern dominiert wurde welche quirlig Seile und Seilbahn bald unbefangen belegt hatten.... Juchzend rauschten sie mit/ohne Pappis die Seilbahn herab bis dicht neben den Grill. Sogar die am Tisch stehenden Mohrenköpfe (fast!) übersehend. Die Erwachsenen hatten kaum Zeit, um sich zwischendurch im Vorbeigehen mit dem Angebot auf dem kleinen Grill einzudecken. Dazwischen stibitzten die Kinder im Vorbeigehen gelegentlich eine heiße Fingerwurst vom Rost.

Aber: Nicht nur die Kinder wurden technisch aktiv. An den parallelhängenden Seilen wurden bald auch intensiv von den Pappis und Neulingen / Gästen die Einseiltechnik - heute: SR-Technik, mitsamt Umsteiger in mehrfachen Durchgängen geübt! Immer wieder! Sogar einer der früher aktiven Senioren (Robert S.) hatte sich mit geliehenem Geschirr ins Seil gehängt. Nach ein paar laufenden Metern, fast wieder jener 'Alte', wie ehemals als 'Junger'!

Besonders unser ungarischer Besucher (Balázs) hatte sich intensiv und aufmerksam um ein Neumitglied des VHM bemüht. Man sah die beiden des Öfteren plaudernd beim Umsteiger wo sie sämtliche wichtigen Schritte und denkbaren Fehlerquellen diskutierten. (Bleibt zu hoffen, daß der VHM unseren ungarischen Gast als Mitglied gewinnen kann, einen tollen Vortrag hatte er im Winterprogramm bereits gezeigt - schön wär'sl!)

Und dicht daneben hörte man ständig die Seilrolle der Schrägbahn zirpen, unterbrochen von den Jauchzern der Kinder - welche soeben im unersättlichen Rundlauf dabei waren, sich in gemeinsamer Praxis näher kennen zu lernen. Der Nachwuchs läßt grüßen.... Auch beim Aufstieg im Seil mit Klemmen und Abseiler, betreut hauptsächlich von den Zaglers, erklangen immer öfters helle Kinderstimmen. Auch der Daniele von der Höhlenrettung rauschte mehrmals die Seilbahn herab - eine stolze Tochter mit gerade mal drei Jahren auf dem Bauche sitzend!

Gerade schön war es! Von den 6 Bierchen im Kartonpacken blieben doch glatt zwei übrig!! Na ja: Vom Kinder lupfen und aus der Seilbahn pflücken - da werden wohl einige der anwesenden Erwachsenen einen ganz realen Muskelkater mit nach Hause gebracht haben. Noch was: Als zwischen den erwachsenen HöFos im Gespräch mal erwähnt wurde, daß wir mit aktiven Jung-Schachties ein wenig unterbesetzt wären - da erklang laut protestierend eine helle JungmädchenSTIMME - "Ihr müüüßt zwei oder drei Jahre noch durchstehen weil dann wiiir die jungen Schachties sein werden..." Da schluckten tatsächlich mehr oder weniger gerührt einige der "Alten" ! ! Nun denn: Daas war in der Tat ein verpflichtendes WORT ! ! Ich für meinen Teil möchte hiermit allen Ernstes versprechen, ganz gewiß noch m i i i n d e s t e n s solange durch-zu-stehen - und nebenbei miiindestens ein paar Kilometer an gänzlich unerforschem NEULAND für die Mädels vom aktiven Nachwuchs aufzuheben. Gaanz ehrlich!! Ohne Witz!!

Noch was: Viele Radfahrer waren unterwegs und einige blieben auf einen Plausch kurz stehen, um sich zu informieren, was denn da so abliefe. (Dabei war schließlich mindestens ein neugieriges Pärchen neben einigen anderen Zaungästen, welche sich gewiß mit echtem Interesse demnächst auch mal auf einen kleinen anonymen Besuch in unserer Homepage tummeln werden ! ) So könnten durchaus neue Anwärter geworben werden, etwa in Verbindung mit unseren so wichtigen Vorträgen beim Winterprogramm!


Übrigens: Die im SCHLAZ Nr. 15 erwähnten, damaligen Kinder (!) sind inzwischen bis heute jedenfalls 42 Jahre zusätzlich älter geworden - einige sollen mit leuchtenden Äuglein noch in viele, viele Höhlen gegangen sein.... Noch was: Einige könnten inzwischen längst Oma + Opa geworden sein..!..!..!

Der Bericht von damals am 22.6.1975, ist heute (wieder!) in digitalisierter Form auf unserer Homepage des VHM nach-zu-lesen!!!

Es lohnt allemal, einmal kurz rein zu schauen!!


Toni Müller